Home Erfahrungsberichte Auswahl über Bilder Ratgeber News Warentest Impressum

Persönlicher Erfahrungsbericht zum Thermostat Rondostat HR-20E von Honeywell zur Senkung der Heizkosten

Wofür ist ein Thermostat für die Heizkörper eigentlich gut?

Ein Thermostat hat die Aufgabe, die Wärmeabgabe eines Heizkörpers entsprechend der vorhandenen Ist-Temperatur auf eine entsprechende Soll-Temperatur zu regulieren. Herkömmliche Thermostate haben zur Einstellung der gewünschten Temperatur einen Teil welchen man drehen kann. Dieser ist gewöhnlich mit Zahlen und Symbolen beschriftet. Normalerweise sind es die Zahlen von 0 bis 5 und als mögliche Symbole einen Schneestern und einen Halbmond.

Bedeutung der Symbole und Zahlen auf einem normalen Thermostat:

Schneestern - Stellung die gewährleisten soll, dass die Heizung nicht einfriert. Entspricht etwa einer Raumtemperatur von 6°Celsius

Halbmond - Nachtabsenkung. Stellt die Wohlfühltemperatur für die Nachtruhe ein, in der Regel so um die 14°Celsius

Zahl 0 - Das Thermostatventil ist dauerhaft geschlossen

Zahl 1 - 12 °C

Zahl 2 - 16 °C

Zahl 3 - 20 °C

Zahl 4 - 24 °C

Zahl 5 - 28 °C

Zeichen Pi - Das Thermostatventil ist dauerhaft vollständig geöffnet

Bei den Zahlen entsprechen die Differenzen etwa vier Grad Celsius und die einzelnen Teilstriche entsprechen einem Grad.

Rein technisch gesehen enthält das Thermostat eine Flüssigkeit, welche sich entsprechend der Raumtemperatur ausdehnt oder zusammen zieht. Dabei wird über ein Wellrohr die Ventilspindel im Heizkörper gesteuert. Der Vorteil, es wird keinerlei Energie für diesen Vorgang benötigt. Diese Thermostate benötigen keine zusätzlichen Energiequellen. Auch ansonsten sind die herkömmlichen Thermostate technisch ausgereift, robust und in der Bedienung leicht verständlich.

Warum braucht man dann ein elektronisches Thermostat wie das Honeywell Rondostat?Thermostat Honeywell Rondostat HR-20E  Draufsicht

Heizkosten machen einen großen Anteil der Betriebskosten einer Wohnung in Deutschland aus. Auch wenn die Klimaveränderung uns derzeit wärmere Jahreszeiten als früher beschert, müssen wir doch den größten Teil des Jahres heizen, um ein behagliches Leben in den eigenen vier Wänden oder bei der Arbeit führen zu können.

Deshalb können wir gerade hier enorm Kosten sparen. Die Senkung der Temperatur um nur 1°Celsius entspricht einer Einsparung von etwa 6% der Heizungskosten!

Folgende Temperaturen werden im Allgemeinen als angenehm empfunden:

Wohnzimmer, Arbeitszimmer:  20-22 °C

Kinderzimmer und Badezimmer: 24 °C

Schlafzimmer: 16 bis 18 °C

Flur: 12 bis 14 °C

Die Wohlfühltemperatur ist von Mensch zu Mensch verschieden und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen von Bewegungsgrad im betreffenden Raum. Wenn man nur still dasitzt und nichts tut (z. B. vor dem Fernseher), so hat man einen höheren Wärmebedarf als wenn man z. B. aufräumt oder handwerklich beschäftigt ist. Dazu kommt die körperliche Verfassung, z. B. der Blutdruck. Menschen mit zu hohem Blutdruck frieren weniger als Menschen mit zu niedrigem Blutdruck. Weiterhin spielt auch der Feuchtigkeitsgehalt der Luft eine Rolle. Wie hoch ist die relative Luftfeuchtigkeit. Auch hier kann bei gleicher Temperatur, aber bei unterschiedlicher Luftfeuchtigkeit ein Raum wärmer bzw. kühler empfunden werden.

Heizkörper sind oft nicht unbedingt an den günstigsten Stellen angebracht und an manche Thermostate zur Regelung kommt man schlecht ran. Um in der Wohnung oder den Räumen im Haus immer die optimalen Temperaturen zu gewährleisten ist es meist notwendig, die Thermostate per Hand entsprechend zu regeln. Dabei ist die notwendige Wärmeabgabe stark von der Benutzung der Räume abhängig. So ist es nicht nötig im Kinderzimmer den ganzen Vormittag den Raum auf 24 Grad zu halten, wenn gar kein Kind da ist, sondern erst am Nachmittag von der Schule nach Hause kommt. Das Bad soll in der Regel morgens und abends schön warm sein, wenn man sich für den Tag bzw. die Nacht fertig macht. Am Tage ist ein warmes Badezimmer im Normalfall nicht notwendig. In der Nacht sollten alle Räume auf Schlaftemperatur abgesenkt werden. Oft wird diese Funktion zentral geregelt, z. B. durch die Steuerung des Brennwertkessels. Nicht überall ist das aber so, dann müssen die Ventile per Hand Abends auf Halbmondposition gedreht werden. Will man dann morgens beim Aufstehen ein warmes Zimmer haben, muss man die Thermostate per Hand rechtzeitig wieder hochregeln. Wenn alle Thermostate gut zugänglich sind und alle Teilnehmer des Haushaltes sehr genau sind und sich daran halten, dann kann man auch mit herkömmlichen Thermostaten Heizkosten sparen.

Doch wie sieht es normalerweise in der Praxis aus, wenn es draußen kalt ist:

Morgens nach dem Aufstehen schnell ins Badezimmer zum Waschen und Duschen. Da ist es saukalt drin. Also das Thermostat auf Stufe 5 gestellt. Es dauert aber eine Weile bis das warme Wasser kommt und der Heizkörper sich erwärmt hat, geschweige dann die Luft im Badezimmer. Ok, die zweite Person hat es dann schon etwas  besser. Frühstück essen in der kalten Küche, und dann los zur Arbeit bzw. Schule. Das Thermostat im Badezimmer wurde vergessen zuzudrehen. Das bullert auf Stufe 5 vor sich hin und versucht den Raum auf 28 Grad zu bringen. Im Wohnzimmer ist das Thermostat durch einen Tisch zugestellt und schwer erreichbar. Hier bleibt es der Einfachheit halber gleich auf der Stufe 3 stehen und wärmt so den ganzen Tag vor sich hin. Wenn die Räume gelüftet werden, wird oft vergessen das Thermostat zu schließen und manchmal auch das Fenster. So wird dann die freie Natur beheizt und alle schieben es auf die Klimaerwärmung.

Durch diese Nachlässigkeiten werden in der Praxis Unmengen an Heizungswärme und damit pures Geld vergeudet. Hier kann das elektronische Thermostat gut helfen. Ich habe sie mir gekauft, weil ich morgens aus dem Haus zu Arbeit gehe und erst am Abend wieder komme. Das elektronische Thermostat ist mit einem Wochenprogramm versehen und kann entsprechend programmiert werden.

 

Was kann das elektronisches Thermostat wie das Honeywell Rondostat HR-20E?

Das Thermostat ist im Prinzip bereits mit zwei Temperaturen vorprogrammiert. Die Komforttemperatur von 21°C und die Spartemperatur von 16°C. Dabei beginnt die Heizzeit um 6:Uhr und endet um 22 Uhr. Dies bedeutet, dass der Heizkörper automatisch um 6:00 Uhr hochgeregelt wird bis 21°C erreicht sind und Abends um 22 Uhr automatisch auf 16°C herunter geregelt wird. Wünschen Sie in der Zeit andere Temperaturen, so können Sie an dem Stellrad am Thermostat drehen und die Gradzahl verändern. Also Sie wollen am Schreibtisch arbeiten und Ihnen ist 21°C zu kalt, dann regeln Sie die Temperatur auf 23°C hoch. Diese Einstellung gilt genau bis zum nächsten Heizabschnitt. Also um 22 Uhr wird die Temperatur pünktlich abgesenkt und am nächsten Tag um 6:00 Uhr wieder auf 21°C hochgeregelt. Das verhindert, dass die hohe Temperatureinstellung dauerhaft eingestellt beliebt und dadurch unnötig Heizenergie verschwendet wird. Wem die Werkseinstellungen nicht reichen, der kann die Einstellungen individuell anpassen. Dazu gibt es zwei Heizprogramme für jeden Tag in der Woche. Also jeder Tag der Woche kann unterschiedlich bedient werden.

Beispiel: Sie leben alleine und gehen jeden Tag um 7 Uhr zur Arbeit und kommen um 17 Uhr wieder nach Hause. Um 21 Uhr gehen Sie schlafen und der Wecker klingelt um 5 Uhr. Sonnabend/Sonntag ist frei und sie schlafen bis 8 Uhr und gehen später zu Bett.

So kann folgendes eingestellt werden:

Für Montag bis Freitag:

Beginn der 1. Heizzeit: 4:30 Uhr bis 6:45 Uhr
Beginn der 2. Heizzeit: 16:45 Uhr bis 20:45 Uhr

Für Sonnabend:

Beginn der 1. Heizzeit: 7:45 Uhr bis 23:00 Uhr
Beginn der 2. Heizzeit: keiner

Für Sonntag:

Beginn der 1. Heizzeit: 7:45 Uhr bis 20:45 Uhr
Beginn der 2. Heizzeit: keiner

So könnte ein Beispiel aussehen, was natürlich jederzeit den persönlichen Verhältnissen und Bedingungen angepasst werden kann.

Sonstige Funktionen:

Winterzeit/Sommerzeit bzw. Uhrzeit oder Datum korrigieren: Das Thermostat stellt automatisch von Winterzeit auf Sommerzeit und umgekehrt um. Sie brauchen nichts zu tun. Wollen Sie die Korrektheit der Einstellungen überprüfen, dann drücken Sie drei Sekunden lang die PROG-Taste.. Es erscheint das Jahr und blinkt zum Einstellen. Noch einmal die PROG-Taste drücken und es erscheint der Monat und Tag, der Monat blinkt zum Einstellen. Noch einmal drücken und es blinkt der Tag zu Verstellen und nach nochmaligen Drücken die aktuelle Uhrzeit, dabei blinken zuerst die Stunden und nach Drücken der PROG-Taste die Minuten. Also mit der PROG-Taste schalten Sie zwischen Jahr, Monat, Tag und Uhrzeit um und der Teil welcher gerade blinkt, kann mit  dem Rädchen bei Bedarf korrigiert werden.  Achten Sie bitte auch auf das richtige Jahr und Datum, da das Thermostat diese Angaben für eine korrekte Umstellung benötigt.

3 Sekunden PROG: Jahr kann eingestellt werden
dann 1x PROG: Monat kann eingestellt werden
dann 1xPROG: Tag kann eingestellt werden
dann 1xProg: Stunden können eingestellt werden
dann 1xProg: Minuten können eingestellt werden
dann 1xProg: Sie sind wieder im normalen Modus

 

Urlaubsfunktion: Sind Sie mal längere Zeit nicht zu Hause, kann das Thermostat einfach durch das Drücken der Taste Auto/Manuell auf manuellen Betrieb umgeschaltet werden. Man kann eine feste Temperatur einstellen, welche dann ab sofort bis zum erneuten Drücken der Taste beibehalten wird.

Heizpause: Zum Abschalten im Sommer und zur Schonung der Batterien auf Manuellen Betrieb schalten und das Stellrad so weit nach Rechtsdrehen, bis die Meldung ON erscheint. Das Thermostat ist damit voll geöffnet und geht in eine Art Ruhezustand.

Kindersicherung: Damit die Kinder nicht versehentlich das Programm verstellen, gibt es die Möglichkeit durch das gleichzeitige Drücken und gedrückt halten der Auto/Manuell Taste und der Taste für die Komfort und Spartemperatur das Rondostat zu sperren. In der Anzeige wird dann der Schriftzug bloc eingeblendet. Zum Entsperren benutzen Sie bitte die gleiche Tastenkombination.

Fensterfunktion: Wird das Fenster geöffnet und die Innentemperatur sinkt stark ab, dann wird das Heizungsventil automatisch geschlossen, damit nicht unnötig Heizungsenergie verschwendet wird. Es erscheint die Meldung openN. Steigt die Temperatur wieder bzw. spätestens nach dem Ablauf von 48 Minuten wird das Thermostat wieder geöffnet.
Anmerkung: Nach meinen persönlichen Erfahrungen funktioniert diese Funktion nur dann zuverlässig, wenn die einströmende kalte Luft aus dem Fenster die Möglichkeit hat schnell und ungehindert  auf das Thermostat zu treffen.

Kalkschutzfunktion: Zum Schutz vor Kalkablagerungen wird jeden Samstag Vormittag des Ventil geöffnet und geschlossen um es zu Spülen. In der Anzeige erscheint AUTO AdAP.

Frostschutz: Hier soll das Einfrieren der Heizung verhindert werden. Bei Temperaturen unter 6°C wird das Ventil geöffnet, bis die Temperatur über 8°C angestiegen ist.

Soll das Thermostat ständig geschlossen sein, dann auf Manuell schalten und den Regler so weit nach Links drehen bis OFF im Display erscheint.

Kaufmöglichkeiten bei Amazon:

   

Andere Produkte von Honeywell:

     

Montage:

Die Montage ist in der kleinen Anleitung gut beschrieben und ist recht einfach. Das alte Thermostat kann abgeschraubt werden. In der Bedienungsanleitung steht "Ihren alten Thermostatkopf benötigen Sie nicht mehr". Da muss man aufpassen, denn falls Sie in einer Mietwohnung leben und später ausziehen wollen, dann müssen die alten Ventile ja wieder ran. Also lieber die alten Ventile aufheben.

Der Wechsel geht völlig ohne Wasserpfützen zu hinterlassen. In der Regel wird nur das alte Thermostat abgeschraubt. Die Heizung muss nicht abgestellt werden. Das neue Thermostat wird nach Anleitung aufgesteckt und montiert. Je nach Ventil ist eventuell ein Adapter notwenig. Für Danfoss liegen Adapter bei. Weitere können beim Hersteller angefordert werden.

 

Fotos:

Thermostat DanfossThermostat Honeywell Rondostat HR-20E  Batterien AAThermostat Honeywell Rondostat HR-20E  DraufsichtThermostat Honeywell Rondostat HR-20E  Innenansicht mit eingelegten BatterienThermostat Honeywell Rondostat HR-20E  Innenansicht

Thermostat Honeywell Rondostat HR-20E  SeitenansichtThermostat Honeywell Rondostat HR-20E  StellradThermostat Honeywell Rondostat HR-20E  Ventilaufsatz von InnenThermostat Honeywell Rondostat HR-20E  Ventilaufsatz

Technische Daten:

Quelle der technischen Daten: Amazon Angebot Honeywell HR-20 Rondostat Heizkörperregler zeitgesteuert

Bedienungsanleitung für Honeywell HR-20E Rondostat

Eine Bedienungsanleitung für das Thermostat Honeywell HR-20E Rondostat finden Sie hier.

Fazit: Ich benutze das Thermostat bereits viele Jahre ohne jegliche Probleme. Die Batterien musste ich nur alle paar Jahre auswechseln. Jährlich gibt es immer bei der Mietabrechnung im Punkt Heizkosten eine Rückzahlung durch den Vermieter. Die Bedienung ist einfach und man kann das Thermostat perfekt auf die persönlichen Bedürfnisse abstimmen. Somit machte sich bei mir die Anschaffung der Thermostate in kürzester Zeit bezahlt.

Wichtiger Hinweis: Vergessen Sie nicht regelmäßig Ihre Heizung zu entlüften (hörbare Geräusche, schlechte Erwärmung der Heizkörper). Dazu das Entlüftungsventil mit dem Spezialschlüssel aufdrehen bis Wasser kommt oder gleich vollautomatische Entlüfterventile einbauen!

 

  

 © Gero Kurtz