Home Erfahrungsberichte Auswahl über Bilder Ratgeber News Warentest Impressum

Erfahrungsbericht zur Armbanduhr (Chronograph) von MC

Chronograph von MC DraufsichtEs war im Jahre 1994, ich hatte gerade mein Studium hinter mir, da benötigte ich eine Uhr. Dazu ging ich in den Kaufhof am Alexanderplatz. Ich hatte mir fest vorgenommen den Betrag von 99 DM nicht zu überschreiten. Für diesen Preis erhielt ich einen Chronographen von MC. Eigentlich wollte ich eine Uhr mit Datumsanzeige. Die gab es auch von MC für 135 DM, was aber mein damaliges Budget überschritt und ich mir gedacht habe, wenn die kaputt ist, dann hat die nächste eben eine Datumsanzeige. Das habe ich bis heute bitter bereut.

 Es ist unglaublich, denn diese Armbanduhr von MC ist schon 18 Jahre alt und funktioniert noch wie am ersten Tag des Kaufs. Dabei wurde sie niemals irgendwie geschont.  Im Glas ist nicht mal ein Kratzer und das Metallgliederarmband ist nicht ein einziges Mal kaputt gegangen. Bei älteren Uhren mit Metallarmband musste ich ständig zum Uhrmacher, weil die Stifte defekt bzw. gebrochen waren.

Die Uhr ist bis 50 Meter Wasserdicht, wobei diese Wasserdichtheit beim einfachen Batteriewechsel verloren geht. Soll sie erhalten bleiben, dann bitte zum Uhrmachermeister bringen der zusätzlich zur Batterie auch die Dichtung auswechselt. Ich persönlich habe die Dichtung nie wechseln lassen und Wasser im Gehäuse hatte ich trotzdem nicht. Aber ich bin ja auch nicht damit baden gegangen und schon gar nicht tauchen. Das gehärtete Glas auf der Uhr ist sehr unempfindlich und hat nach so vielen Jahren bei nicht mal einen Kratzer. Auch das Herunterfallen verzeiht die Uhr ohne größere Probleme. Im Dunkeln leuchten die Zeiger (Minuten und Stunden), so dass man auch hier die Zeit ablesen kann. Die einzigen Abnutzungsspuren befinden sich auf der Unterseite der Uhr. Hier hat der Schweiß etwas am Gehäuse genagt, aber das sieht man ja nicht.

Ich kann nicht sagen, ob diese Uhr ein Einzelfall ist. Für die Qualität würde ich auch 10 Sterne vergeben. Zumal sie ja vom Preis her nicht gerade das teuerste Produkt war. Ab und zu die Batterien auswechseln und das wars.

Technische Daten:

Kaufdatum: 1994
Kaufpreis: 99 DM
Hersteller/Marke: MC
Gewicht: ca. 87 Gramm
Anzeige: Stundenzeiger, Minutenzeiger und Sekundenzeiger, Besonderheit: 24 Stunden Anzeiger; Minuten- und Stundenzeiger leuchten im Dunkeln
Breite ca. 4,5 cm
Uhrenabdeckung: Gehärtetes Mineralglas
Wasserdicht: Ja bis 50 Meter (setzt voraus, dass beim Batteriewechsel die Dichtung erneuert wird)

Falls die MC Uhren von heute immer noch diese Qualität haben, dann kann ich sie nur bestens empfehlen. Von den Modellen her sind ja noch ähnlich wie damals.

         

Wann ist eine Uhr ein Chronograph bzw. was unterscheidet einen Chronographen von einer einfachen Armbanduhr?

Von einem Chronographen spricht man dann, wenn die Uhr die Fähigkeit besitzt, die Zeit zusätzlich zur Anzeige der normalen Zeit auch zu stoppen. Für die Stoppfunktion besitzt der MC Chronograph im Ziffernblatt unten und links zwei zusätzliche Zeiger. Der Zeiger ganz unten auf 6 Uhr misst die Sekunden und der Zeiger auf 9 Uhr die Minuten. Das Stoppen bis zu einer Stunde ist also möglich. Um die Stoppuhr zu starten drückt man den Knopf oberhalb der Aufzugskrone ein Mal. Dann läuft der Sekundenzeiger auf 6 Uhr los. Ein weiterer Klick auf den Knopf oberhalb der Aufzugskrone stoppt die Zeitmessung. Drückt man ihn ein weiteres Mal läuft die Zeitmessung weiter. Auch mit dem Knopf unterhalb der Aufzugskrone kann man die Zeitmessung anhalten  und die Zwischenzeit ablesen. Intern läuft jedoch die Stoppuhr weiter und so springt der Stoppuhrzeiger bei einem erneuten Knopfdruck auf die im Hintergrund gemessene Zeit vor.  Will man die Stoppuhr wieder auf Null stellen, dann drückt man ein Mal den oberen Knopf und danach den unterChronograph von MC Ziffernblatt mit verstellbarer Lünetteen Knopf. Die Zeiger laufen nun zurück bis sie wieder auf Null stehen.

Der Zeiger auf 3 Uhr zeigt die Zeit im 24 Stunden Format an und kann nicht weiter verändert werden.

 

Die Bedeutung des geheimnisvollen Ringes:

Viele Menschen tragen ähnliche Uhren mit einem drehbaren Ring um das Ziffernblatt, jedoch kaum einer weiß was das ist, geschweige wie man den Ring bedient und nutzt. Meine Uhr von MC hat ebenfalls solch einen Ring. Diesen nennt man Lünette. Diese Ringe sind drehbar oder auch nicht und haben unterschiedliche Funktionen. Bei meiner Uhr von MC sind auf der Lünette Zahlen von 1... bis 60 eingestanzt. Das sind die Minuten. Anscheinend handelt es sich hier um eine Taucheruhr. Die Lünette kann man nur entgegen dem Uhrzeigersinn drehen. Also angenommen ich will 20 Minuten tauchen und habe nur auch nur für 30 Minuten Sauerstoff mitgenommen, dann drehe ich die Lünette so lange bis das Dreieck, was die Null symbolisiert, auf den großen Zeiger (Minutenzeiger) zeigt. Nun kann man am Lünettenrand die Minuten ablesen, welche vergangen sind und muss nicht umständlich Rechnen (10:07 Uhr abgetaucht, jetzt ist es 10:23 wie viel Zeit ist jetzt vergangen). Die Lünette lässt sich meist nur recht schwer drehen, um ein versehentliches Drehen zu verhindern. Bei Taucheruhren kann man die Lünette nur nach links drehen. Sollte  das versehentlich passieren wird die Zeit verkürzt, also die Zeit ist schneller vorbei und der Taucher kommt schneller wieder von seinem Tauchgang zurück. Das ist dann zwar Pech, jedoch besser als die andere Variante bei verstellter Lünette. Also der Taucher taucht länger und kommt unter Umständen gar nicht wieder zurück, weil der Sauerstoff alle ist.

Chronograph von MC Rückseite

Nachtrag:Chronograph von MC mit Lederarmband

Jetzt nach über 18 Jahren hat sich das Metallarmband verabschiedet. Ich habe mit für fünf Euro ein Lederarmband aufziehen lassen, welches angenehmer beim Tragen vor allem im Sommer ist. Somit ist die Uhr weiterhin einsatzbereit und wird trotz des Neukaufs der Casio Edifice jeden Tag weiter getragen.

 

 

 

  

 © Gero Kurtz