Home Erfahrungsberichte Auswahl über Bilder Ratgeber News Warentest Impressum

Erfahrungsbericht zur Kaffeemühle Brasilia von Zassenhaus

Kaffeemühle Zassenhaus SeitenansichtEigentlich trinke ich nicht viel Kaffee. Jedoch wenn ich schon Kaffee trinke, dann soll es auch ein Genuss sein. Zwar habe ich auch eine Kaffeepadmaschine für den Kaffee oder Tee zwischendurch, aber so richtig Freude kommt erst auf, wenn man den Kaffee selbst mahlen kann.

Um die ganzen Kaffeebohnen zu mahlen gibt es zwei Möglichkeiten, einmal die elektrischen Kaffeemühlen und die handbetriebenen Kaffeemühlen. Natürlich kann man auch schon fertig gemahlenen Kaffee kaufen, jedoch trinke ich wie gesagt nur ab und zu Kaffee und deshalb wird der gemahlene Kaffee trotz der Lagerung im Kühlschrank mir recht schnell alt und schmeckt ranzig und muffig. Ganze Kaffeebohnen halten das Aroma besser fest, bis sie durch das Mahlen zerbrochen werden. Dann kann sich das eingeschlossene Aroma voll in der Tasse entfalten.

Elektrische Kaffeemühlen: Falls man statt durch Muskelkraft lieber elektrisch mahlen möchte, dann sollte man solche elektrischen Kaffeemühlen wählen, die ein richtiges Mahlwerk besitzen. Besonders häufig werden elektrische Kaffeemühlen mit Schlagwerk angeboten. Diese sind recht preiswert und besitzen ein Schlagmesser, welches mit hoher Geschwindigkeit die Bohnen zerkleinert. Das Problem ist, dass bei diesem Zerkleinerungsprozess die Bohnen nicht besonders schonend zerkleinert werden und eine Menge Wärme entsteht. Das bemerkt man durch einen schönen Kaffeegeruch beim Mahlen. Das ist zwar sehr schön, wenn dieser Geruch in der Luft liegt, jedoch sollte er sich nicht in der Luft, sondern in der Tasse befinden. Das tut er aber nicht, da durch die Erwärmung die leicht flüchtigen Duftstoffe in die Raumluft entweichen. Also wenn möglich, doch hier lieber zu einer elektrischen Kaffeemühle mit z. B. einem Kegelmahlwerk greifen.

Handbetriebene Kaffeemühlen: Diese gibt es schon seit vielen Jahren, denn  früher gab es den Kaffee fast immer ungemahlen zu kaufen. Die alten Kaffeemühlen waren sehr robust und so gibt es wenn man bei eBay sucht noch heute viele alte funktionsfähige Stücke. Wie meine Mutter berichtete, wurden zu Kriegszeiten fast alles mit diesen Mühlen gemahlen (außer richtigen Kaffee, denn den gab es dann ja nicht mehr). Kaffeemühlen gab und gibt es auch noch heute in verschiedenen Formen, Farben und Mahlwerken. Viele Kaffeemühlen dienen oft nur als Zierde in der Küche. Ich hatte vorher eine mit einem großen Handrad aus Gusseisen, die jedoch nie richtig funktionierte und eigentlich wohl nur Schönheit diente. Diese habe ich vor einiger Zeit bei eBay verkauft und mir bei Amazon eine Kaffeemühle von Zassenhaus gekauft. Dabei habe ich ganz bewusst Wert auf Qualität und Tradition gelegt. Die Firma Zassenhaus gibt es bereits seit 1867 und hat in den Jahren bis heute Mühlen aller Art in höchster Qualität produziert. Gerade von dieser Traditionsmarke gibt es heute bei eBay besonders viele alte Stücke. Das zeugt von hoher Qualität, denn sonst hätten diese Mühlen die Jahrzehnte nicht überlebt.

 

Das Mahlwerk der Zassenhaus Kaffeemühlen wird nach Angaben des Herstellers aus einem robusten Spezialstahl angefertigt. Dafür gibt der Hersteller Zassenhaus 25 Jahre Garantie auf das Mahlwerk. Ich nehme mal an, dass man also in dieser Zeit die Kaffeemühle umtauschen kann, falls das Mahlwerk defekt ist. Ansonsten gibt es die Kaffeemühlen bei Zassenhaus in verschiedenen Formen und auch Farben, je nach Geschmack. Ich mag gerne dunkles Holz und Goldtöne und habe mich deshalb für das Modell aus der Serie Brasilia Buche mahagonifarben entschieden. Die Kaffeemaschine ist nach der Lieferung sofort einsatzbereit. Von der Qualität war fast alles in Ordnung. Nur der Knopf vom Kaffeefach war nicht richtig befestigt und fiel gleich ab. Das war aber nicht das Problem, ich habe ihn mit Leim festgeklebt und seitdem ist alles in Ordnung.

Der Betrieb der Kaffeemühle ist sehr einfach. Im oberen Teil der Mühle gibt es ein Fach welches sich aufschieben lässt und einen Blick auf das Mahlwerk gestattet. Hier werden die Kaffeebohnen hinein gefüllt und das Fach geschlossen. Am besten schon vorher wird der Mahlgrad eingestellt. Den korrekten Mahlgrad muss man mit verschiedenen Testmahlgängen ermittlen. Je nachdem wofür wir dem Kaffee verwenden wollen, muss der Mahlgrad entsprechend eingestellt werden. Dazu drehen wir den Stellring unter der Kurbel. Drehen wir ihn im Uhrzeigersinn wird das Kaffeemehl gröber, durch das Drehen entgegen dem Uhrzeigersinn wird das Kaffeemehl feiner. Danach kann der Mahlvorgang beginnen. Wir halten mit der einen Hand die Kaffeemaschine fest und kurbeln mit der anderen Hand im Uhrzeigersinn bis kein Widerstand mehr zu fühlen ist. Danach kann unten das Holzfach heraus gezogen und das fertige Kaffeemehl entnommen werden. Nun die Mühle innen und das Holzfach etwas ausblasen und die Mühle ist für den nächsten Einsatz bereit.

Als Kaffee verwende ich sehr gerne von Röstfein Mona Gourmet Ganze Bohnen. Diesen Kaffee halte ich geschmacklich für sehr ausgewogen. Ich mag nicht zu intensive Kaffees und diesen finde ich genau richtig. Nach Gebrauch wickele ich ihn immer wieder gut in seiner Verpackung ein und lege ihn zusätzlich mit einem Gummi versehen in den Kühlschrank. Wichtig ist, dass die Verpackung eng verschlossen ist, denn Luft ist Gift für den Kaffee und das Aroma ist hinüber.

Mittlerweile bin ich umgeschwenkt zu Dallmayr Prodomo ganze Bohne. Dieser Kaffee hat einen hervorragenden Geschmack. Die Packung kann wieder verschlossen werden und was ganz wichtig ist, sie besitzt ein Ventil, was den Sauerstoff nach draußen lässt, jedoch ein Eindringen verhindert.

           

Es ist schon witzig, wie sich die Zeiten ändern. Ich persönlich kannte bis zur Wiedervereinigung eigentlich nur die Kaffeezubereitung ohne Filter. Mittlerweile gibt es im Internet Anleitungen, wie man Kaffee mit selbst gebastelten Behelfsfiltern zubereitet, falls keiner zur Hand ist. Ich sage nur dazu der echte Kaffeegenießer kocht seinen Kaffee direkt und ohne Filter und das geht wie folgt:

Anleitung zum  Kaffeekochen ohne Filter und Kaffeemaschine:

1. Wir setzen Wasser auf und bringen es zum Kochen, z. B. im Wasserkocher oder Kochtopf.

2. In der Zwischenzeit mahlen wir den Kaffee mit der Handkaffeemühle. Pro Tasse sollten es etwa 7g Bohnen sein. Der Mahlgrad bei der direkten Zubereitung ohne Filter sollte eher etwas grob sein, sonst werden die Bitterstoffe mit ausgekocht. Probieren Sie es einfach aus, welcher Malgrad Ihnen am besten schmeckt.

3. Der gemahlene Kaffee wird in eine Tasse gegeben.

4. Das Wasser kocht jetzt sprudelnd vor sich hin und wird vom Herd genommen.

5. Jetzt auf keinen Fall gleich in die Tasse gießen! Das Wasser ist noch viel zu heiß und würde das Aroma verdampfen lassen. Also einen Augenblick warten, bis das Wasser nicht mehr sprudelt. Nun das Wasser in die Tasse gießen bis kurz vor dem Rand.

6. Dem Kaffee Kaffeesahne und/oder Zucker zugeben und umrühren.

7. Den Kaffee einige Zeit stehen lassen, damit der Kaffeegrund sich setzen kann.

8. Der Kaffee ist trinkfertig ab einer Temperatur von 60 Grad Celsius. Diese Temperatur ist in der Regel erreicht, wenn Sie die Tasse gut mit der Hand umschließen können ohne sich weh zu tun.

9. Den Kaffee in kleinen Schlucken trinken und dazu etwas Kaffeegebäck genießen.

10. Vorsicht bei den letzten Schlucken. Wir kommen jetzt zum Kaffeegrund. Der schmeckt nicht so gut und man sollte ihn in der Tasse lassen. Manche Menschen können aus dem Kaffeesatz auch die Zukunft vorhersagen. Es gibt auch Leute, welche den Kaffeegrund essen, weil er angeblich den Magen entgiften soll. Das kann ich nicht genau sagen, jedoch macht sich Kaffeegrund für folgende Dinge gut:

 

Einsatzmöglichkeiten für Kaffeegrund:

- Der häufigste Einsatzzweck ist als Blumendünger. Also einfach im Garten oder im Topf um die Blumen streuen.

- Als Peeling für das Gesicht und andere Körperteile. Dazu entweder mit Quark, Mayonnaise  oder Olivenöl vermengen und auf die entsprechenden Körperteile auftragen und entsprechend reiben.

- Zudem soll er um Blumen gestreut Schnecken davon fern halten.

Kaffeemühle Zassenhaus Oberteil Kaffeemühle Zassenhaus Kaffeeeinfüllöffnung mit Blick auf das Mahlwerk Kaffeemühle Zassenhaus Mahlgrad Regulierungsring

Kaffeemühle Zassenhaus Firmenlabel Kaffeemühle Zassenhaus Einschub Kaffeemühle Zassenhaus UnterseiteKaffeemühle Zassenhaus Schublade zum Auffangen des Mahlgutes Kaffeemühle Zassenhaus Blick auf das Mahlwerk von unten Kaffeemühle Zassenhaus Röstfein Mona Gourmet Ganze BohnenKaffeemühle Zassenhaus eine Hand voll Kaffee Kaffeemühle Zassenhaus eingefüllte Bohnen Kaffeemühle Zassenhaus gemahlener KaffeeKaffeemühle Zassenhaus gemahlender Kaffee Nahansicht Kaffeemühle Zassenhaus gemahlener Kaffee in Tasse Kaffeemühle Zassenhaus frisch aufgebrühter KaffeeKaffeemühle Zassenhaus trinkfertiger Kaffee Kaffeemühle Zassenhaus Tasse mit Kaffeegrund Kaffeemühle Zassenhaus Kaffeegrund

Persönliches Fazit:

Die Kaffeemühle von Zassenhaus ist zwar in der Anschaffung sehr teuer, jedoch ist der Preis gerechtfertigt, da man normalerweise im Leben nur diese eine Kaffeemühle benötigt. Ein kleines Problem gab es bei mir allerdings nach der Lieferung. Der Griff an der Kaffeeschublade war nicht ordnungsgemäß angeleimt und fiel ab. Ich habe ihn neu angeklebt und seitdem hält er bombenfest. Ansonsten ist die Kaffeemühle leicht zu drehen (Hatte vorher eine andere und da war es sehr schwer.) und der Mahlgrad ist sehr gleichmäßig. Ich würde sie jederzeit wieder kaufen.

  

 © Gero Kurtz